Korfu – Der Norden

Bougainvillea blüten

Paleokastritsa im Nordwesten der Insel ist im Mai ein farbenfrohes Paradies: hier finden wir ein Kloster, in dessen Mauern die Mönche die leuchtendsten Blumen erblühen lassen.

Nahezu senkrecht fallen dort die hohen Felsen ins Meer, wo seeseitig zahlreiche Höhlen und Grotten von Booten angefahren werden. Es ist kaum zu glauben, wie sicher die Skipper ihre Boote trotz leichtem Wellengang an den Klippen der schmalen Zugänge vorbeischaukeln ohne mit den Bootswänden an den kantigen Felsen zu schrappen.

Blick vom Kloster Moni Paleokastritsa auf das Meer
Blick vom Kloster Moni Paleokastritsa auf das Meer
Blüten in kräftigen Farben im Kloster Moni Paleokastritsa Katze liegt neben einer großen Tonvase
Im Kloster Moni Paleokastritsa
Strand von Liapades Vier Jugendliche sitzen am Strand
Die nordwestlichen Küsten, wo auch das Kloster von einer hohen Klippe aufs Meer schaut, sind felsig mit kleinen sandigen Buchten.
Thomas steuert ein kleines Boot, während der griechische Fahrer des Bootes daneben sitzt Die Farben des Wassers und der Felsen in einer Höhle schimmern blau bis lila
In einem Boot schippern wir die schroffe Felsküste entlang und finden Höhlen, deren Wasser in den unglaublichsten Farben leuchtet. Der Skipper des Bootes läßt mich in einigem Abstand von den spitzen Felsen ans Steuer – nahe der Klippen übernimmt er das Ruder wieder selbst

 

Sidari – Canal d’amour ist für Korfu ein wunderbarer Ort, der für die Liebe der Frauen zu einem Mann eine wichtige Rolle einnimmt. Begehrt eine Korfiotin einen Mann zu ihrem Ehemann, so sagt man, dass das Durchschwimmen das “Kanals der Liebe” ihn sicher zu einem Heiratsversprechen verführt. Der Kanal muss von links nach rechts durchquert werden, während Schatten auf ihm liegt. Was wohl geschähe, wenn die Frauen ihn von rechts nach links im gleißenden Sonnenlicht durchschwimmen ?

Blick hinunter zum Logas Beach (bei Peroulades) Die Steilküste bei Peroulades
Bei Peroulades im Nordwesten wechselt die Küste wiederum ihr Gesicht: die karstigen Felsen mit ihren Höhlen verlieren sich und Wände aus hellem Schichtenmaterial bestimmen das Bild, welches die Insel dem Meere zuwendet. Im Hintergrund eine der Diapontischen Inseln: Ereikoussa.
Hinweisschild mit der Aufschrift “Canal d'amour” Der Liebeskanal mit seinen Felsen links und rechts ist eigentlich eine Bucht
Genau an der Nordwestküste der Insel finden wir den berühmten Canal d’amour, den “Kanal der Liebe”.