29. Dezember 2021

Die Reise mit Charley

Roman von John Steinbeck (1902 – 1968)

Auf der Suche nach Amerika

“Der John Steinbeck hat doch noch mehr Bücher geschrieben, oder?” fragte Claudia, als wir Logbuch des Lebens fast zu Ende gelesen hatten. “Ob wir doch gleich als Nächstes von dem Steinbeck wieder ein Buch lesen?”

“Ich habe sogar schon eines im Bücherregal liegen: Die Reise mit Charley.” erklärte ich stolz.

Tja, nach nunmehr unserem dritten Steinbeck-Buch ist unsere Erfahrung: man macht niemals etwas falsch, wenn man einen Steinbeck liest. Mehr lesen
Wer in der Zukunft lesen will, muss in der Vergangenheit blättern.
04. Dezember 2021

Die Schatzinsel

Romanklassiker von Robert L. Stevenson

15 Mann auf des toten Mannes Kiste, johohooo, johohooo …

“… und ’ne Buddel voll Rum!”

Das Buch ist die Aben­teuer­ge­schichte für Jungs, da braucht man meines Erachtens nicht viel über den Inhalt zu schrei­ben: der ist den meisten in groben Zügen irgend­wie und irgend­woher bekannt. Der Roman funk­tioniert sogar noch für Erwach­sene, er ist span­nend wie eh und je, wenn man über kleine Längen in der Mitte des Buches absieht.

Mehr lesen
Bücher sind für viele Leute nur Möbel aus Papier.
15. Oktober 2021

Der Garten über dem Meer

Roman von Mercè Rodoreda (1908 – 1983)

Stimmungsvolles Bild der späten Zwanzigerjahre in Spanien

Die Geschichten über die Men­schen in diesen zwei Villen am Meer, die von der Autorin in diesem Buch erzählt werden, sind derart achtungs­voll ge­gen­über den je­weiligen Pro­ta­go­nisten beschrieben, dass ich als Leser sie au­to­ma­tisch in Ehren halte, also nicht be- oder ver­ur­teile. – Es geht natürlich um Liebe, um Beziehungen, um die großen und auch kleinen Probleme im Leben.

Mehr lesen
07. Oktober 2021

Lütt Matten und die weiße Muschel

Kinderbuch von Benno Pludra (1925 – 2014)

Liebstes Buch aus meiner Kindheit

Eine der Wurzeln für meine Lie­be zum Meer war 100%ig die mehr­fache Lektüre dieses illu­strier­ten Bu­ches in meinen Kinder­jahren. Zu­sam­men mit meinem aller­ersten Urlaub in Wustrow auf dem Fisch­land–Darß als Sieben­jähriger gab mir das damals eine ganz genaue Vor­stellung davon, wo die Hand­lung dieses Buches spielt.

Mehr lesen
Auch den Möbelpackern sind Leute, die Bücher lesen, zuwider. Aber sie haben wenigstens einen guten Grund dafür.
26. August 2021

Erzählungen

Erzählungen von Gerhard Ringeling (1887 – 1951)

Geschichten um Menschen an der Ostseeküste

Auf Gerhard Ringeling stieß ich in einer Wustrower Buch­handlung. Ringeling gehört zu den Kennern der Menschen dieser (Ostsee-)Region, die ich selbst als sieben­jähriger Junge in einem zwei­wöchigen Urlaub kennen­lernte. Damals verliebte ich mich im Fischerdorf Wustrow für mein ganzes rest­liches Leben un­sterb­lich in das Meer. Und so ist es kein Wunder, dass mich gerade Ringelings Li­te­ra­tur so sehr ge­fangen nimmt.

Mehr lesen
Wer alles glaubt, was er liest, sollte besser nicht lesen.
22. Juli 2021

Juli 2021, Nr. 3

Reisen, wie wir es wollen

Wie ihr alle wisst: Reisen ist eines unserer Lebenselexiere. Wir brauchen es als Ziel, als Vorfreude. Wir genießen dann jeden einzelnen Tag in der Fremde, die Neugier darauf, was uns der neue Tag Neues, ja Fremdartiges bringt. Neugier auf die Menschen, deren Sprache wir meist nicht sprechen. Wie werden wir uns verstehen? Kurz: ohne Reisen fehlt uns etwas elementar Wichtiges.

Mehr lesen
Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene.
21. Mai 2021

Die Inselgärtnerin

Roman von Sylvia Lott

Eintauchen in den Exotiktraum Florida

Als Florida-Reisende finden wir alles wieder, was wir in Florida und den USA eben­falls vor­ge­fun­den hatten: die grünen bis türkis­blauen Ge­wäs­ser des Golf von Mexiko, die wunder­vollen Farben der Holz­häuschen, die Menschen mit ihrer ver­bin­denden Art: sie suchen und finden immer nach einer deutschen Groß­mutter, einem ehemals in Deutschland statio­nierten Ver­wandten oder einem Berlin­besucher in ihrer Ver­wand­schaft, sobald man erwähnt, dass man aus Deutschland kommt.

Mehr lesen
Wer Bücher liest, schaut in die Welt und nicht nur bis zum Zaune.
Die besten Bücher sind die, von denen jeder Leser meint, er hätte sie selbst machen können.
04. Mai 2020

Die Straße der Ölsardinen

Roman von John Steinbeck (1902 – 1968)

Eine Erzählung darüber, was im Leben wirklich zählt

1962 erhielt der Autor, John Steinbeck, “für seine ein­malige rea­li­stische und phantasie­volle Erzähl­kunst, gekennzeichnet durch mit­füh­lenden Humor und sozialen Scharf­sinn” den Nobelpreis für Literatur.

Die Straße der Ölsardinen ist das erste Buch Steinbecks, welches wir lasen (weitere werden folgen). Auf diesen Roman trifft die Begründung für den Nobelpreis garantiert zu 100 Prozent zu.

Mehr lesen
Je mehr ich las, umso näher brachten die Bücher mir die Welt, um so heller und bedeutsamer wurde für mich das Leben.
02. Februar 2020

Februar 2020

Reisen bildet

“Buck las keine Zeitungen, sonst hätte er gewusst, dass sich Unheil zusammenbraute, nicht allein für sich selbst, sondern für alle Hunde an der Küste vom Puget Sound bis San Diego, die starke Muskeln und ein warmes, dichtes Fell hatten.”.

Was mit diesen Worten beginnt ist einer der berühmtesten Romane von Jack London. In ihm schildert er mit anrührenden Worten das bewegende Schicksal des Mischlingsrüden Buck zur Zeit des großen Goldrausches in Alaska.

Mehr lesen
Nur eines ist vergnüglicher als abends im Bett, vor dem Einschlafen, noch ein Buch zu lesen – und das ist morgens, statt aufzustehen, noch ein Stündchen im Bett zu lesen.
25. Juni 2019

Sylt oder Selters

Sommerroman von Claudia Thesenfritz

Ein “Glücksroman”

Wenn ihr hier in unserem Blog regel­mäßig lest, dann wißt ihr bereits, dass Claudia und ich einen Großteil der Bücher, die wir lesen, ge­mein­sam lesen. Da wird es also auch nie­manden wundern, wenn wiederum ein Großteil dieser Romane von Frauen ge­schrie­ben wurden. Denn Claudia wirkt ja schließ­lich bei der Auswahl­ent­schei­dung mit. Die klas­sischen Jungen- bzw. Männer-Abenteuer­romane lese ich dann eben meist für mich alleine.

Mehr lesen
Die Erfindung des Buchdruckes ist das größte Ereignis der Weltgeschichte.
27. Mai 2017

Die schlimme Brigitt

Erzählung von Gerhard Ringeling (1887 – 1951)

Geschichte der Kapitänsfamilie Behn aus Wustrow

Dieses nur 116 Seiten dicke Leseheft fand ich bei einem Dezemberurlaub in einer Wustrower Buch­handlung. Ringeling gehört zu den Kennern der Menschen dieser (Ostsee-)Region, die ich selbst als sieben­jähriger Junge in einem zwei­wöchigen Urlaub kennen­lernte. Damals verliebte ich mich im Fischerdorf Wustrow für mein ganzes rest­liches Leben un­sterb­lich in das Meer. Und so ist es kein Wunder, dass ich gerade dieses Büchlein, dessen Handlung in Wustrow spielt, aus dem Regal nahm.

Mehr lesen
Was die Jugend braucht, ist Disziplin und ein voller Bächerschrank.
Ein Buch, das man liebt, darf man nicht leihen, sondern muss es besitzen.