November 2011

Man sieht Beine hochgelegt auf einen Hocker

Mal die Beine hochlegen

Einige Leute fragen mich, ob es nicht besonders hart sei, nachdem ich Wochen und Monate am warmen Mittelmeer verbracht habe, mich wieder an den normalen Tagesablauf in Deutschland zu gewöhnen. An das kühlere Klima und an die praktischen Probleme im zivilen Alltag. Nein, kann ich da nur sagen: wenn ich von einer langen Fahrt zurückkehre habe ich jede Menge Schwung getankt, mit dem ich mich den Arbeitsaufgaben stelle. Es macht eine Riesenfreude, wieder mit Freunden und Kollegen zusammen an anderen, doch ebenso interessanten Aufgaben weiterzuarbeiten.

Mehr lesen

Kythira: Der Süden

Hoch über Kapsali ragt eine alte venezianische Festung mit einem phantastischen Panoramablick über die Badebuchten von einem Felsen auf. Westlich daneben liegt die Inselhauptstadt Kithira.
Kapsali heißt der pitoreske Hafenort ganz im Süden der Insel. Sein faszinierender Strand mit dem benachbarten Fischerhafen zeigen die Rundungen, die durchaus göttlich Formen, die die schöne Aphrodite haben könnte. Ist hier die Stelle, an der die Göttin dem Meere entstieg? Manch Quelle behauptet dies, doch fragt man die Leute auf der Insel, dann kommt in deren Antworten immer gerade nur der Strand in Frage, an dem sie selbst wohnen …

Mehr lesen

Kythira: Der Westen

Neben der Kargheit der Insel finden wir vor allem im Westen Schluchten, wo es Wasser gibt: bei Milopotamos fließen Bäche durch das Land, es gedeihen Pinien und Zypressen – die ganze Gegend ist ungewöhnlich grün. Der Thymian blüht und wir finden Macchiavegetation. Typisch für Kythira ist die Sperviva. Diese Strohblume mit ihren ganz kleinen gelben Blüten gibt Ihren Landschaftsaufnahmen einen schönen Farbtupfer.

Mehr lesen

Kythira: Der Osten

Venezianische Verteidigungsanlage auf der kleinen Landzunge in Avlemonas
Wer mit der Fähre kommt legt an der Ostseite der Insel an. So erreichten auch wir Kythira und fuhren über eine neue Straße nach Avlemonas, einem traumhaft gelegenen Ort mit gemütlichem Fischerhafen, umrundet von Tavernen. Eine glasklare Badebucht sorgt für gehobene Attraktivität dieses Inselplatzes. Wir haben Glück und finden eine schöne Unterkunft, wo wir diese Bucht genau vor der Nase haben. Stellt Euch vor, wie herrlich es ist, jeden Morgen vom Bett beinahe direkt ins morgendlich erfrischende Wasser zu springen!

Mehr lesen

Kythira: Der Norden

Steinkirche, rundes Kuppeldach
Der Inselnorden wird von Touristen weniger frequentiert, doch liegt dort im Zentrum der lebendige Ort Potamos, wo jeden Sonntag Vormittag der größte Markt der Insel gehalten wird. Rund um dem Marktplatz laden Tavernen ein und junge Griechen sitzen in Grüppchen an den Tischen und lassen ihr frohes Lachen vernehmen. Für uns eine schöne Gelegenheit auf eine Tasse Kaffee.

Mehr lesen

Die Ionischen Inseln: Einleitung

Die Ionischen Inseln
Im Ionischen Meer, dem Teil des Mittelmeeres vor der Westküste Griechenlands, liegen Inseln, von denen die sieben größeren die Ionische Inseln genannt werden. Es sind Korfu (Kerkyra), Paxos, Lefkáda (Lefkas), Ithaka, Kefallonia, Zakynthos und Kythira.

Kythira liegt weit im Süden abseits von den anderen sechs und wird wegen ihrer abgelegenen geographischen Lage in einem späteren Abschnitt besucht. Die nördlichen sechs Inseln verbindet die gemeinsame venezianische Geschichte, sie unterscheiden sich sowohl landschaftlich als auch kulturell von den meisten anderen Regionen Griechenlands.

Mehr lesen