Menorca

Infos, Fotos und Videos

Über …

Plinius nannte es «Minor» im Vergleich zu «Major» für Mallorca, die Größere. Manche nennen es wegen seiner Schiffsform die «Insel, die segelt».

Die Briten und die Franzosen und wieder die Briten fassten im achtzehnten Jahrhundert auf der Insel Fuß. Die Engländer, so heißt es, verdanken alles einem Bürger seiner Majestät, Oberst Richard Kane, der die Insel mehr als zwanzig Jahre lang, im achtzehnten Jahrhundert, vor einem Geschwader, das vom Herzog von Richelieu kommandiert wurde, verwaltet hat. Die Briten fanden beim zweiten Mal ihre geliebte Architektur wieder: die Schiebefenster, die Bugfenster, die Palladio Fassaden, welche Richard Kane der Stadt Mahón (Maó) auferlegt hatte.

Die Minorquins haben keine Angst mit Paradoxien zu jonglieren. Sie ignorieren nationale Unterschiede. Diese Orientalen des Balearen-Archipels, trinken wie bei Chelsea um fünf Uhr Tee und bevorzugen Chippendale-Möbel gegenüber dem katalanischen Stil. Die beiden gleich wichtigen Städte – 20.000 Einwohner – Mahon und Ciutadella sind sich nicht ähnlich. Mahon wird von einem außergewöhnlichen Abwehrgerät geschützt. Hinter den schönen überresten des befestigten Hafens geben die Minorquins vor zu glauben, dass ein georgianisches Haus die schuldige Liebe von Nelson und Lady Hamilton schützte. Es ist ihre noble Seite, gemildert durch den Geschmack von Bodegas und späten Abendessen. Ciutadella auf der anderen Seite der Insel ist voller Paläste und Renaissance-Kirchen. Stattdessen werden Tapas und prickelnde Weine an den lebhaften Kais des von schönen Häusern gesäumten Hafens genossen. Es ist notwendig, in die Gassen der Altstadt zu gehen, um diese subtile und höfliche Kunst des Lebens zu durchdringen. Die Paläste von Ciutadella veranschaulichen die Verfeinerung der Großen von Spanien, ihre Besessenheit von Schönheit, Perfektion.

Die französische Präsenz war nicht nur auf Menorca außergewöhnlich. Die kleine weiße Stadt San Llouis in der Nähe von Port Mahon scheint von ihren bretonischen Gründern angezogen zu werden: dem Marquis de Frémeur und dem Grafen von Lannion. San Llouis, wo die Kirche des Heiligen guten König von Frankreich gewidmet steht, ist auch der Geburtsort der Familie Sintes, die wie viele Minorquins im neunzehnten Jahrhundert nach Algerien emigrierten. Die Familie Sintes war nichts Besonderes, außer dass sie in einem Vorort von Algier lebte und die Mutterfamilie von Albert Camus war …

Einige Landschaften erinnern an den gequälten Süden, den Camus wsahnsinnig liebte: die fast bretonische Nordküste, wild, zerklüftet und vom Tramontana gepeitscht, Buchten mit goldenem Sand gesäumt, gekrönt von Myrten und Seekiefern im Süden, Sandwiesen wo Pferde und manchmal Strauße galoppieren. Die Herden niederländischer Kühe werden von dieser Nachbarschaft nicht beleidigt. Hier wurden die Steinmauern, die die Felder säumen, einst von den vielen Megalithen und Grabdenkmälern der Insel entlehnt. Die alte talayotische Kultur lebt in den Taulas fort. Geformt wie ein Tisch sind sie die signifikantesten zeremoniellen Monumente der menorquinischen Frühzeit.

Die Jetpferde von Menorca spielen eine wichtige Rolle im Leben der Insel. Die Inselbewohner widmen ihnen die Anbetung ihrer Vorfahren. Während der Prozessionen des Heiligen Johannes in Ciutadella drückte sich die Menge gegen die Brust der schwarzen Pferde, wenn diese sich aufrichten. Sie werden auf wundersame Weise nie von den Hufen der schönen Reittiere getreten. Dies ist eine der letzten authentischen und beliebten Shows in Spanien.

Genau in der Mitte der Insel, nahe der Stadt Es Mercandal, liegt der höchste Inselberg Es Tore, von dem man bis an die Küsten des Nordens und darüber hinaus blickt.

Bis zu dem Tag, als ich selbst diese Insel besuchte, war mir nicht einmal klar, wie viele traumhafte Sandbuchten die Küsten der Insel umringen. Das glasklare Wasser strahlt stets türkisblau. Hätte ich ein eigenes Boot und keine Lust, auf den Weltmeeren bis ans andere Ende der Welt herumzusegeln, dann würde ich meinen Anker in einer Bucht der Balearen fallen lassen und ihn dann für mindestens einige Wochen nicht mehr heben.

Mein Traumort wären die ab September die menschenleeren Buchten der Balearen, und ganz besonders die der Insel Menorca. Sie liegt nur achtzehn Seemeilen westlich von Mallorca. Man muss die richtige Jahreszeit auswählen, wie ab September, denn manchmal im Mai kann es schwierig sein, einen freien Quadratmeter zum Ankern zu finden. Im September sind die Menschenmassen verschwunden und nur eine Handvoll herumtreibender Vagabunden zieht durch die Buchten. Das Wasser ist warm genug, um bis Weihnachten hinein im Meer zu schwimmen.


 

Fotos

 

 

Videos