Gran Canaria

Infos, Fotos und Videos

Über …

Nah dem Wendekreis des Krebses, auf dem gleichen Breitengrad wie Süd-Marokko gelegen, tauchen die sieben Kanarischen Inseln mit ihren schwarzen Vulkanen auf und lassen den Ankömmling glauben, er befände sich im Mittelmeer. Die spanische Kultur gepaart mit der Geologie Afrikas – trockener Sand- und Steinwüsten aber auch fruchtbare Täler – machen die Inseln andererseits nicht klassifizierbar.

Die alten Griechen verbanden die Inseln mit Atlantis, nannten sie die Glücklichen Inseln, währenddessen die Ureineinwohner auf den Inseln nach der Eroberung durch die Spanier das gleiche Schicksal wie die nordamerikanischen Indianer traf. Diese Ureinwohner wurden unter dem Namen Guanchen bekannt und waren wahrscheinlich Berber, spärlich bekleidet oder in Felle gehüllt. Ihr Lebensraum waren die großen Höhlen, die zum Teil aus weichem Tuffgestein von der Mutter Erde als Ergebnis der vulkanischen Aktivitäten geschaffen wurden.

Tapfer leisteten die Guanchen erbitterten Widerstand gegen das Heer des Normannen Béthencourt, der dieses Land schließlich „Land der Tapferen“ taufte. Doch nach neunzehn Jahren Auflehnung gegen die Eindringlinge mussten sie sich 1483 geschlagen geben.

Oft hören wir von der Insel als einem Kontinent im Miniaturformat. Dieser bezeichnende Name gebührt ihr wegen der Vielfalt ihrer Landschaft, dem wechselnden Klima von Nord nach Süd und der unterschiedlichen Vegetation in den einzelnen Regionen. Diese meteorologische Vielfalt verdankt die Insel den Wechselwirkungen aus ständig wehenden Passatwinden aus Nordost und der geologischen Inselform, die von sich im Zentrum erhebende Vulkanformationen charakterisiert wird.

Die Insel mit ihren besonderem Erscheinungsbild scheint von der Evolution geliebt. Sternenartig ziehen sich Schluchten, die Barrancos, um ihr zentrales vulkanisches Massiv.

Überall dort, wo wir auf der Nordinsel umherstreifen, gefällt das gleiche Aussehen der Kiefer- oder Lorbeerbäume, in den äußeren Tälern des Nordens opulent angebaut von der Natur. Bananenblätter werden vom Wind wie grüne Tücher gestreichelt. Im Zentrum von Gran Canaria, am Cruz de Tejeda, entdeckt der Besucher die spärlich bewachsenen Formen der eingefrorenen vulkanischen Massen, das Meer der versteinerten Lava.

Sehr berühmt sind die Strände mit ihrem feinem Sand. Sie sind das ganze Jahr das bevorzugte Ziel der Touristen. Mit 1,5 Millionen Besucher pro Jahr ist Gran Canaria der größte Ferienort in der Europäischen Union, ganz besonders Maspalomas und Playa del Ingles.


 

Fotos

 

 

Videos