Fuerteventura: Der Oasis Park von Fuerteventura

– Sechster Tag –
Nicht dass dieser Park Fuerteventura repräsentiert. Nein, weit gefehlt, dazu ist er viel zu grün wie sonst die ganze Insel nicht. Nicht nur Kakteen bevölkern die riesige Fläche des Oasisparks, obwohl allein die 35.000 Quadratmeter des Kaktusgartens ihn zum größten seiner Art in ganz Europa machen. Mit einer Gesamtfläche von 800.000 Quadratmetern ist der Park der größte Naturpark des kanarischen Archipels.

Mehr lesen

Fuerteventura: Auf der Halbinsel Jandia

– Fünfter Tag –
Den Leuchtturm an der Punta de la Entallada wollte ich sehen . Darum fahren wir nach Las Playitas, hinter dessen Ortsausgang außer uns noch eine Gruppe Radsportler den kleinen Gipfel bis zum Faro erklimmt. Wir überholen die keuchenden Sportsmänner bequem mit dem PKW …

Mehr lesen

Fuerteventura: Barranco de las Peñitas

– Vierter Tag –
Wo wir gestern aufhörten fangen wir heute wieder an – nahe von Betancuria startet eine interessante Wanderung entlang eines zugegebenermaßen ausgetrockneten Stausees (wir haben Anfang Dezember) entlang des Barranco de las Peñitas. Nur sechs Kilometer südlich von Betancuria stellen wir unseren PKW an einem kleinen Parkplatz genau am Startpunkt der Wanderung ab. Dieser Punkt ist dort zu finden, wo die Oase Vega de Rio Palma endet und der Palmenbewuchs langsam spärlicher wird .

Mehr lesen

Fuerteventura: Bauernmuseum, zwei Fürsten und Oasenstadt

– Dritter Tag –
In Tefia lernen wir etwas über das ländliche Leben auf Fuerteventura. Am Eingang des Freilichtmuseum La Alcogida folgen wir einer lärmenden Schulklasse. Es verspricht also sehr lehrreich zu werden . Das Museum besteht aus sieben restaurierten Bauernhöfen. Neben den Wohnstätten der Bauern vor 100 Jahren wird auch ein Film über deren Leben und Arbeit gezeigt, einer Stickerin kann man bei der Anfertigung der inseltypischen Durchbrucharbeiten zuschauen. Brotbacken soll man auch erleben können – das war bei uns an einem Mittwoch Vormittag jedoch gerade nicht der Fall.

Mehr lesen

Fuerteventura: Montaña Tindaya und El Cotillo

– Zweiter Tag –
Heute lernen wir, warum es gut ist – besonders auf Fuerteventura – immer ausreichend Trinkwasser dabei zu haben. Denn nicht nur die Sandfläche El Jable im Norden ist baumlos. Die quasi nicht vorhandene Vegetation zieht sich über die ganze Insel, sie ist das viele Stammurlauber faszinierende Charakteristikum Fuerteventuras. Die Folge für uns Reisende ist ungehinderte Sonnenbestrahlung (unbedingt eincremen!) und DURST.

Mehr lesen

Fuerteventura: El Jable de Corralejo

– Erster Tag –
Zum Mittagessen schaffen wir es dank Boeing oder Airbus pünktlich bis in unser All-Inklusive-Hotel, das am Rande der großen Wanderdüne El Jable de Corralejo ganz im Norden von Fuerteventura liegt. Manche sagen, diese beiden Hotels verschandeln die ansonsten völlig naturbelassene Sandfläche, die wegen der hindurchgehenden Straße eigentlich sowieso nicht mehr ursprünglich ist. Aber auch diese Straße (FV-1) wollten Naturschützer am liebsten abreißen lassen. Bei Starkwind kann es schon mal vorkommen, dass die Strecke unpassierbar wird, einfach vom Sand zugeweht.

Mehr lesen